GGG, Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin



Statement zum Paragraphen 219a StGB

Aus aktuellem Anlass sprechen sich Vorstand und Beirat der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Berlin (GGGB) wie eine Reihe anderer Fachgesellschaften sowie gesundheits- und frauenpolitischer Verbände

auch für eine Streichung des Paragraphen 219a StGB aus.

Die schwierige und verantwortungsvolle Entscheidung einer Frau für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch setzt eine umfassende und sachliche Information voraus, was durch den Paragraphen 219a StGB in seiner jetzigen Form erschwert wird.


Dr. med. Elke Keil

Vorsitzende der GGGB








Wissenschaftliche Sitzung am 18.10.2017

Bei der gutbesuchten GGGB-Sitzung am 18.10. 2017 ging es in den beiden interessanten Hauptvorträgen um Mythen:

Das "Dogma HPV beim Zervixkarzinom" (Referent: Prof. Kühn/Berlin) und um von Dr. Lütje/Hamburg (Foto) eloquent vorgetragene Gedanken zu "Mythen in der Geburtshilfe", die rege diskutiert wurden.






Auf der ersten, gutbesuchten Sitzung der Saison 2017/2018 (erstmals mit der neuen Anfangszeit 18.30 Uhr) präsentierte u.a. Frau Dr. Schwertner-Tiepelmann (Dt. Beckenbodenzentrum) Daten zur den Folgen schwerer Dammrisse für den Beckenboden und deren optimaler Behandlung, die rege diskutiert wurden.



Wissenschaftliche Sitzung am 20.09.2017





Mehr als 30 interessierte Kolleginnen und Kollegen nahmen an dem von M. David und A. Ebert organisierten medizinhistorischen Rundgang durch das Charité-Gelände in Mitte auf den Spuren von Nobelpreisträgern und -kandidaten teil.

Das Thema Nobelpreis wurde dann durch den sehr interessanten Vortrag von Dr. Nils Hansson über einige gynäkologische Nobelpreisträger-kandidaten vertieft.


Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern der GGGB einen schönen und erholsamen Sommer!






Auswertung von Fragebögen an Berliner Assistenzärzte zur Programmgestaltung der GGG-B

Der Vorstand der GGGB hat im ersten Quartal 2017 eine Umfrage unter den Berliner Assistenzärzten durchgeführt. Ihnen sollte Gelegenheit gegeben werden, sich durch aktives Mitwirken in die Programmplanung der Gesellschaft einzubringen.

Der Rücklauf war mit ca. 10% der Angefragten leider nur sehr gering. Jedoch wurden generell Zeitprobleme angeführt, welche die Teilnahme an den wissenschaftlichen Sitzungen verhindern. Um dieses Problem zu lösen, wird die Anfangszeit der Sitzungen überdacht und nach Möglichkeit vorverlegt werden. Zudem gab es viele Themenwünsche, welche in die Programmplanung der nächsten Saison einfließen werden.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie sich jederzeit noch an der Umfrage beteiligen. Den Fragebogen finden Sie im Anhang. Wir bedanken uns für die Bereitschaft zur Teilnahme!

Elke Keil
Vorstandsvorsitzende

Fragebogen zur Programmgestaltung der GGG-B

Download (pdf-Datei, 54 KB)
Aktualisierung: 04.05.2017





Prof. Hans-Joachim Lang (Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen) bei seinem beeindruckenden Vortrag über die janusköpfige Vita des Gynäkologen Carl Clauberg und seine verbrecherischen Sterilisationsversuche an Frauen im KZ Auschwitz.



Wissenschaftliche Sitzung am 19.04.2017





Ausschreibung Helmut-Kraatz-Preis 2017

Die Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Berlin (GGG-B) vergibt zum zehnten Mal den Helmut-Kraatz-Preis, ihren Wissenschaftspreis zur Förderung des klinisch-wissenschaftlichen Nachwuchses.

Preishöhe:
2.000 Euro, eine Urkunde und eine Kraatz-Plakette

Einreichungsschluss:
15. Juli 2017

Verleihung:
Die Verleihung erfolgt auf der wissenschaftlichen Sitzung der GGGB am 17. Januar 2018.





Die März-Sitzung der GGGB war ausschließlich dem Schwerpunktthema "Migrantinnen in der Frauenheilkunde - Herausforderungen, Chancen, Lösungsvorschläge" gewidmet.

Neben Konzepten für eine bessere Versorgung von Migrantinnen (Prof. Dr. Borde) ging es in den interessanten Vorträgen um Lösungswege für eine adäquate Sprachmittlung bei Frauen mit Migrationshintergrund (Dr. Schlichtenberger) und die möglichen psychischen Folgen der Zuwanderung (PD Dr. Schouler-Ocak). Die Vorträge wurden vom interessierten Publikum rege mit den Referentinnen diskutiert.






Geburtshilfe und Frauenheilkunde

Im Februar-Heft der "Geburtshilfe und Frauenheilkunde" 2017 sind alle Abstracts der GGGB-Sitzungen 2016 veröffentlicht.

Thieme





Besonderen Anklang fand auf der Februar-Sitzung der GGGB der Vortrag von PD Dr. Aarne Feldheiser, der das sog. ERAS (Enhanced recovery after surgery)-Konzept für die perioperative Betreuung von Patientinnen vorstellte.






Die weiteste Anreise zum Vortrag bei der ersten wissenschaftlichen Sitzung der GGGB im Jahr 2017 hatte Prof. Dr. Christoph Brezinka/Innsbruck, der in seinem aufschlussreichen medizinhistorischen Vortrag über die Abläufe und Folgen kriegsbedingter Ausquartierungen von Frauenkliniken während des Zweiten Weltkriegs berichtete.